Wie bewerbe ich mich richtig? Das Vorstellungsgespräch – Teil 1

Wie bewerbe ich mich richtig? Das Vorstellungsgespräch – Teil 1

Philanthropen-Liebling Zac Urity hat sich bei TÜV Rheinland beworben und in den letzten Wochen gebannt auf Nachricht von uns gewartet. Endlich kam der ersehnte Anruf – kurz, knapp, verbindlich: „Ihre Bewerbung hat uns überzeugt. Wir möchten Sie gerne zu einem persönlichen Kennenlernen in unser Haus einladen.“

Flexibilität hilft – auf beiden Seiten

Zac prüft seinen Kalender und bestätigt kurzerhand den vorgeschlagenen Termin. Irgendwo hat er mal gelesen, dass Flexibilität heutzutage sehr gefragt ist. Anders übrigens als sein Zwillingsbruder Inzac, der vor einiger Zeit drei Terminvorschläge für ein Vorstellungsgespräch absagte, da er ja aktuell einen Job habe und nicht einfach so frei nehmen könne. Grundsätzlich habe er aber morgens vor 8, abends ab 18.30 Uhr oder gerne auch sonntags Zeit. Nach Rücksprache mit der einstellenden Führungskraft bot man Zacs Zwillingsbruder zu dessen Überraschung einen Termin nach 18.30 Uhr an, da sonntags bereits alle Termine vergeben waren.

Als aufmerksamer Blogleser der Philanthropen weiß Zac, dass Bewerbungsratgeber zur Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch hilfreich sein können, aber nicht müssen. Da du wahrscheinlich auch gerade vor der Frage stehst, wie du dich am besten auf das Gespräch vorbereiten kannst, wollen wir dir ein paar Hinweise geben.

 

Eine gute Vorbereitung könntest du in 4 Steps gliedern:

  1. Vorbereitung auf das Unternehmen
  2. Vorbereitung auf die Position
  3. Vorbereitung auf Fragen
  4. Angemessener Auftritt

 

Echtes Interesse sticht gutes Gedächtnis

Zac hat in der Zwischenzeit auch damit begonnen, sich auf das Gespräch vorzubereiten. Zu seinem Erstaunen findet er in den folgenden Zeilen unseres Blogs den Hinweis, dass es wenig Sinn macht, Zahlen, Daten und Fakten (ZDF) auswendig zu lernen und im Stil einer Prüfung vor Personaler und Führungskraft stolz herunterzurasseln.

Du könntest wahrscheinlich in fünf Gesprächen mit fünf Personalern des gleichen Unternehmens fünf verschiedene Umsatzzahlen nennen und es würde keiner merken. Das liegt daran, dass es uns vielmehr darauf ankommt, dass du dich mit unserem Konzern auseinandersetzt, als Daten zu lernen. Es wäre zum Beispiel schön, wenn du etwas mehr über TÜV Rheinland wüsstest, als dass wir „vor allem vom Auto her bekannt“ sind. Aber keine Sorge, das bedeutet auch nicht, dass du jede Gesellschaft in jedem unserer sechs Geschäftsbereiche detailliert kennen und aufzählen musst!

Unsere Unternehmens-Homepage eignet sich sehr gut, um sich auf ein Gespräch vorzubereiten. Eine andere Möglichkeit ist, die Messen zu besuchen, auf denen wir ausstellen und im direkten Gespräch einige Informationen zu erhalten. Eine andere Option sind natürlich Arbeitgeber-Bewertungsportale wie Kununu oder Glassdoor, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreuen.

Als Philanthropen möchten wir bei dir einfach nur ein echtes Interesse an unserem Unternehmen erkennen.

Aus unserer Sicht das Wichtigste: Kenne das Stellenprofil!

Im Stellenprofil versuchen wir dir einen Einblick zu geben, was wir suchen und erwarten. Als erstes solltest du also das Profil durcharbeiten, um im Gespräch direkte Bezüge zu deinem eigenen Profil herstellen zu können.

Wenn du noch tiefer gehen willst, schau im Internet nach, was du zu dem Stellentitel noch so finden kannst. Eine andere Option wäre es, in Businessnetzwerken nach unseren Kollegen zu suchen, die bereits in dem jeweiligen Bereich tätig sind, um zu sehen, was die Kollegen so posten.

Und aus gegebenem Anlass möchten wir es extra erwähnen: Kenne auch deinen Lebenslauf (den du aber gerne als Stütze ausgedruckt mitbringen kannst).

Auf welche Fragen du dich im Vorstellungsgespräch einstellen musst und worauf du sonst noch achten solltest, zeigen wir dir in unserem nächsten Beitrag …

Eure Philanthropen aus dem Competence Center Recruitment

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns