Vom Handball zu TÜV Rheinland: ein neuer Lebensabschnitt - TÜV Rheinland

Vom Handball zu TÜV Rheinland: ein neuer Lebensabschnitt

Vom Handball zu TÜV Rheinland: ein neuer Lebensabschnitt

Handball war lange Zeit mein Leben. Nach dem Abitur an der Werner-Seelenbinder Sportschule absolvierte ich in der Geschäftsstelle der Füchse Berlin eine Ausbildung zum Sportfachmann. Es folgte eine Festanstellung bei dem Handball-Bundesligisten, während der ich den Handballsport und den beruflichen Alltag optimal verbinden konnte. Es war ein Traum. Im Jahr 2009 erreichte ich dann mein selbst gestecktes sportliches Ziel: das Debüt in der Handball-Bundesliga.

Einige Jahre später war trotz aller Begeisterung für den Sport die Zeit gekommen, den nächsten Schritt im Leben zu wagen. Und so entschied ich mich nach 18 Jahren im Handballsport schweren Herzens, meine „Karriere“ auf dem Parkett zu beenden. Der Moment für einen Perspektivwechsel war da.

Neue Erfahrungen und ein berufsbegleitendes Studium

Ich wählte zunächst ein berufsbegleitendes „Business Administration“-Abendstudium – das erschien mir die logische Konsequenz aus meinem bisherigen Werdegang und ließ mir zugleich keine andere Wahl, als meiner Handballkarriere ein Ende zu setzen. Ein Tag hat schließlich nur 24 Stunden, und eine Dreifachbelastung aus Arbeit, Sport und Studium war nicht möglich.

Nach ein paar harten Jahren beendete ich mein Studium erfolgreich mit dem Bachelor-Abschluss. Jetzt war mir endgültig klar, dass ich eine neue berufliche Herausforderung jenseits des Handballs suchte.

Der Weg zu TÜV Rheinland

Mein nächstes Ziel sollte ein Master-Abschluss im Bereich „Finance & Accounting“ an der FOM Berlin sein. Doch es blieb die Frage, bei welchem Unternehmen ich mich nun persönlich und beruflich weiterentwickeln und zugleich die zusätzliche Belastung mit dem Studium schaffen könnte. Mir war klar, dass es ein großes international tätiges Unternehmen sein müsste, um diese beiden Aspekte optimal miteinander zu verbinden.

Diese Perspektive fand ich beim Prüfdienstleister TÜV Rheinland, der mich als Innovationsmanager und Veranstaltungskoordinator ins Team holte. Mit der Gewissheit, dass ich einen Arbeitgeber gefunden hatte, der das berufsbegleitende Studium mitträgt, konnte ich nun in Ruhe einige Monate ins Ausland gehen und in Australien und Neuseeland meinen Horizont erweitern.

Diese Zeit genoss ich in vollen Zügen, denn mir war klar: Nach meiner Rückkehr werde ich meinen neuen Lebensabschnitt bei einem großen Unternehmen mit hohem Bekanntheitsgrad sowie vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten beginnen.

Ein neues Zuhause als kaufmännischer Großkundenbetreuer

Und schon nach einigen Monaten bei TÜV Rheinland bot sich mir die Chance, eine Stelle als kaufmännischer Großkunden- und Großprojektbetreuer im Regionalbereich Nord-Ost anzutreten. Ich ergriff die Chance, wurde sehr gut von den Kolleginnen und Kollegen aufgenommen und bin mittlerweile fester Bestandteil des Teams.

Spätestens an diesem Punkt stand fest: Es war die richtige Entscheidung, mein Hobby aufzugeben und mich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln. Und außerdem lassen sich einige Parallelen zum Teamgeist im Handballsport auch jetzt, bei TÜV Rheinland, ziehen!

1 Kommentar

  1. Hallo,
    Berliner Füchse – Ruhm & Ehre durch den Handballsport, Zusammenarbeit mit einer Tätigkeit für den TÜV Rheinland.

    Weiter kann ich das in der Synergie und den Schnittstellen zu Ihrem/Deinem Beitrag teilen und bin nach wie vor davon überzeugt, dass ich in idealweise zu TÜV- und/oder Hilfsorganisationen in ein Team passe – im ABC von Controlling bis Vertrieb.

    Wäre da nicht diese altersdiskriminierende Hürde Alter 55+ für ehem. Geschäftsführer (unabhängig vom Innenverhältnis in verkauften Familienunternehmen) mit der ausnahmslos jede Bewerbung abgelehnt wurde.

    Traurig & schade, auch dann wenn ich den Grund in erster Linie immer erst bei mir selbst suche.

    Allerdings gibt es genug Kommentare in Wirtschaftszeitungen, die die Bewerbungsphase von berufserfahrenen und älteren Mitarbeitern (55/56) realistisch einschätzen.

    Der TÜV ist hier leider bisher keine Ausnahme, aber ich bin sicher, dass mein neues PersCert für den WM-Auditor meine Chancen als ehem. Handballtorwart und Sohn eines Meistertorwarts jetzt deutlich erhöht.

    Einen erfolgreichen Start in ein neues Jahrzehnt – auf das Jahr 2020.

    Beste Grüße,
    Ralf Engels
    Bundesweit verfügbar – aus Krefeld

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Authors

“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine tägliche Herausforderung an der ich nur wachsen kann. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein sehr facettenreicher, internationaler Arbeitgeber, der mir spannende Aufgaben und vielfältige Möglichkeiten bietet. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein Unternehmen mit vielen Möglichkeiten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine Möglichkeit, etwas über die Berufswelt zu lernen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein international aufgestellter, unabhängiger Dienstleister, der die Sicherheit im Zusammenspiel zwischen Technik, Mensch und Umwelt auf einem hohen Niveau hält. Eine starke Marke. ”
“ ”
“ Ein großer Schritt hin zum Berufsleben. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich der perfekte Start ins Berufsleben! ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein interessanter Arbeitgeber. ”
  • Julian Hollands
  • Iris Seifert
  • Michaela Kalb
  • Daniel Winter
  • Jessica Koslowski
  • Christian Rudnick
  • Kerstin Ferber
  • Tim Hartmann
  • Viktoria Kux
  • Franziska Weiser
Julian Hollands
Iris Seifert
Regionalbereichsassistenz und Weiterbildungsbeauftragte im Bereich Arbeitsmedizinische Dienste
Michaela Kalb
Communication Manager
Daniel Winter
Teamkoordinator im Bereich Electrical / Produkte und Projektleiter in einem vom Bund geförderten Forschungsprojekt GIGA PV (Photovoltaik)
Jessica Koslowski
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Christian Rudnick
Gebietsleiter Leverkusen
Kerstin Ferber
Senior Communications Manager
Tim Hartmann
Praktikant im Newsroom
Viktoria Kux
Social Media Expertin
Franziska Weiser
Junior Consultant, Optimierung von Betrieb und Instandhaltung im Bereich Mobility - Rail

Follow us

Niemand mag Pop Ups.
Aber Sie werden unseren Newsletter mögen.

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Karriere und Jobs bei TÜV Rheinland.


Datenschutzhinweis