Unternehmenskultur in einem globalen Konzern: USA vs. Deutschland - TÜV Rheinland

Unternehmenskultur in einem globalen Konzern: USA vs. Deutschland

Unternehmenskultur in einem globalen Konzern: USA vs. Deutschland

Wir sind derzeit dabei, einen US-Händler in unsere deutschen Labore zu integrieren. Die US-Kollegen, die mit dem Kunden hier in den USA zusammenarbeiten, müssen anschließend den Prozess und die Erwartungen an unser Team in Deutschland kommunizieren. Und man kann es spüren – der Kulturkonflikt. Unser amerikanisches Team hat hohe Erwartungen und versucht, so schnell wie möglich alles durchzusetzen, während unser deutsches Team zögerlich und zur Frustration unseres US-Teams sehr an seine internen Prozesse gebunden wirkt. Dem deutschen Team fehle die Flexibilität, die sich das US Team erhoffte.

Unternehmenskultur: gleich, aber anders?

Ich hatte die Ehre, bisher auf drei Kontinenten mit dem TÜV Rheinland zusammenzuarbeiten und oft sind die Leute neugierig, wie unterschiedlich ich die Arbeitskulturen erlebt habe. Angesichts des obigen Beispiels wurde ich neugierig auf den Unterschied in der amerikanischen und deutschen Arbeitskultur und wollte einige der wichtigsten Unterschiede, die ich gefunden habe, mit anderen teilen. Diese basieren auf meiner persönlichen Wahrnehmung und werden wahrscheinlich auch von vielen anderen Faktoren beeinflusst, wie z.B. dem Unterschied in Größe und Alter der Unternehmen.

1. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die USA – das Land der Anwälte und das Risiko der Haftung. Ich bin kein Anwalt und nicht sicher über die Gründe, aber die Wirtschaft in Europa basiert bis zu einem gewissen Grad auf Vertrauen, und es besteht nicht immer die Notwendigkeit, jedes Detail zu definieren. Ich habe erlebt, wie die Zusammenarbeit mit Großkunden in den verschiedenen Regionen angegangen wird. Hier in den USA ist es üblich, umfangreiche Protokolle zu haben, die zu enormen Testberichten führen und sicherzustellen, dass jedes Detail berücksichtigt wird. Oder falls etwas nicht berücksichtigt wurde, um sicherzustellen, dass es eine Aufzeichnung gibt.

Ich sehe das nicht oft bei unseren europäischen Kunden. Sie werden die wichtigsten Aspekte der Arbeit definieren, aber Details darüber, wie die Dinge interpretiert oder ausgeführt werden, liegen oft bei uns. Das gibt mir das Gefühl, dass diese Geschäftsbeziehungen in Europa oft als gleichberechtigte Partnerschaft angesehen werden, während es hier in den USA impliziert ist, dass man als Dienstleister in einer niedrigeren Position ist.

2. Geschwindigkeit: Schnell vs Langsam

Im amerikanischen Arbeitsideal geht es darum, die Ärmel hochzukrempeln, hart zu arbeiten und Dinge zu erledigen. Dazu gehört auch die Bereitschaft, ein bestimmtes Opfer zugunsten der Geschwindigkeit zu bringen. Wie etwas erreicht wird, ist nicht wichtig, solange man es schnell macht. Während die deutsche Arbeitsethik sehr stark in der Qualität verwurzelt ist, ist auch Schnelligkeit wichtig, aber man lässt sich davon nicht abhalten, qualitativ hochwertige Standards zu setzen. Deutsche glauben oft, dass etwas perfekt sein muss, bevor es präsentiert werden kann.

3. Flexibilität – must-have vs. nice-to-have

Ich glaube, das ist eine große Nummer. Meiner Meinung nach wird den Mitarbeitern hier in den USA viel mehr Flexibilität gewährt, aber gleichzeitig wird viel mehr Flexibilität erwartet. Was ich damit meine? Den Mitarbeitern wird mehr Flexibilität gegeben, wie sie ihr Arbeitsleben gestalten können. In unserem Team misst niemand hier genau, wie viele Stunden Sie arbeiten. Es ist so üblich, den Mitarbeitern die Flexibilität zu bieten, von zu Hause aus oder überall dort zu arbeiten, wo sie wollen, und es liegt wirklich an den Mitarbeitern, wie sie ihre Zeit planen. Wenn ich meinen Kollegen in Deutschland zuhöre, erscheint es immer wie eine große Leistung, wenn das Unternehmen nur einen Tag Homeoffice gewährt. Die Kehrseite der Medaille ist aber, dass auch von Seiten der Mitarbeiter mehr Flexibilität in Bezug auf ihre berufliche Verantwortung erwartet wird. Das berühmte Learning-by-Doing-Konzept ist hier die Kultur. Menschen wechseln oft und leicht während ihres Berufslebens die Position und ganze Bereiche. Auch mit der gemeinsamen Einstellungs- und Feuerkultur, in der Sie am nächsten Tag buchstäblich arbeitslos sein können, ist viel mehr Flexibilität und Offenheit erforderlich. In Deutschland wird der Karriereweg eher so aussehen, dass man in dem Bereich bleibt, in dem man den Abschluss gemacht hat.

4. Verwundbarkeit- Mensch sein und keine Maschine

Das mag klischeehaft klingen und das ist es sicherlich bis zu einem gewissen Grad auch, aber wir Deutschen sind Perfektionisten! Es gibt eine Art Erwartung, dass die Ergebnisse perfekt sein müssen, bevor sie präsentiert werden können. Während ich oft das Gefühl habe, dass es in den USA eine Mentalität von “wir werden das Ziel schon auf dem Weg erreichen” gibt. Es ist in Ordnung das auch vor den Kollegen oder sogar Kunden auszudrücken. Perfektion ist nicht so wichtig, während die Absicht und Motivation zu wachsen und sich zu verbessern sehr geschätzt wird.

5. Prozessorientierung – kurzfristig vs Gut Ding will Weile haben.

Dies könnte spezifisch für den Aufbau unserer deutschen vs. US-Niederlassung sein. Unser Team hier in den USA ist neu und klein. Es ist eine “wir müssen es möglich machen” und “alles kann passieren” Mentalität. Jeder ist an allem beteiligt und es gibt nicht viele Prozesse und Strukturen, auf die man sich verlassen kann. Es wird eine schnelle Reaktion erwartet, um bei neuen Kunden das Beste aus uns herauszuholen. Dies ist jedoch nicht immer die Reaktion, die wir von unseren Kollegen in Deutschland erhalten. Und das liegt meistens nicht an schlechten Absichten ihrerseits. Aber es liegt an dem Prozess, dem sie folgen müssen. Der Prozess, der die Aufteilung der Arbeit in der riesigen Organisation vorgibt und der oft zu Reaktionen wie “Ich kann Ihnen so weit helfen, aber der Rest liegt in der Verantwortung des anderen Kollegen” führt. Dies kann oft zu Frustrationen auf beiden Seiten führen, Kollegen in Deutschland erleben uns als aufdringlich, während Kollegen in den USA sich oft gebremst fühlen und nicht in der Lage sind, Fortschritte zu erzielen und den Kunden den Service zu bieten, den sie sich wünschen.

1 Kommentar

  1. Dieser Artikel finde ich sehr treffend formuliert. Jahre lange Erfahrung mit US Unternehmen haben mir genau das gleiche gelehrt! Wenn wir Geschäfte in USA machen wollen, müssen wir in Deutschland definitiv schneller und flexibler werden!!

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Authors

“ ”
“ ”
“ To me, TUV Rheinland is a host of global technical competency, and a symbol of safety and security. ”
“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich mein persönlicher Einstieg in die Berufswelt nach dem Studium und ein Unternehmen über das man aufgrund seiner Größe, Komplexität und Vielseitigkeit nie auslernt. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein Unternehmen mit vielen Möglichkeiten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine Möglichkeit, etwas über die Berufswelt zu lernen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich…: Ein sehr guter Arbeitgeber ”
“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich…mein Arbeitgeber ”
  • Alina Roeder
  • Ling Yi Hee
  • Giang Nguyen
  • Abdal Rahman Alawad
  • Kevin Perz
  • Daniel Winter
  • Jessica Koslowski
  • Judith Ludwig
  • Inès Culmey
  • Karriereteam
Alina Roeder
Ling Yi Hee
Giang Nguyen
Coordinator, Industrial Services and Mobility
Abdal Rahman Alawad
Kevin Perz
Trainee
Daniel Winter
Teamkoordinator im Bereich Electrical / Produkte und Projektleiter in einem vom Bund geförderten Forschungsprojekt GIGA PV (Photovoltaik)
Jessica Koslowski
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Judith Ludwig
Inès Culmey
Social Media Manager
Karriereteam

Follow us

Niemand mag Pop Ups.
Aber Sie werden unseren Newsletter mögen.

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Karriere und Jobs bei TÜV Rheinland.


Datenschutzhinweis