Ein Praktikum in Corona-Zeiten – und dann auch noch in zwei verschiedenen Abteilungen gleichzeitig. Eine tolle Chance, die ich gerne ergriffen habe! In meinem Beitrag erzähle ich euch, was ich in der Personalmarketing-Abteilung und im Social Media Team alles erlebt habe und gebe euch Tipps für euer Praktikum.

Initiativbewerbung für ein Praktikum

TÜV Rheinland und ich kannten uns schon vor meinem Praktikum. Ich bin nach meinem Bachelorabschluss in Kommunikations- und Medienmanagement als Volontärin bei der Düsseldorfer Text und Content Marketing Agentur blue satellite eingestiegen, wo TÜV Rheinland Kunde ist. So hatte ich vor meiner Praktikumszeit schon Kontakt zur Personalmarketing- und Social Media Abteilung des Prüfdienstleisters. Da sich mein Volontariat dem Ende nähert, suchte ich nach einer Möglichkeit, das Arbeiten in einem großen Unternehmen kennenzulernen und herauszufinden, welche Richtung ich in meinem zukünftigen Job einschlagen soll – Marketing oder Kommunikation?

Da ich durch die Beiträge der TÜV Rheinland Mitarbeitenden hier auf dem Karriereblog schon so einen positiven Eindruck vom Unternehmen hatte, bewarb ich mich gleich bei Andy Fuchs, Teamleiter im Personalmarketing, und Anna Zafiris, Head of Social Media, um einen Praktikumsplatz. Glücklicherweise sagten sie zu! Und so ging es für mich im September nach Köln in den TÜV-Tower.

Mein erster Tag im Personalmarketing

Einen Monat lang war ich nun abwechselnd im Personalmarketingbereich und im Social Media Team tätig. Meine Aufregung am ersten Tag hielt sich tatsächlich in Grenzen. Hatte ich mir doch extra ein Wohlfühl-Outfit angezogen, und dass ich die Leute schon kannte, half natürlich auch. Nachdem Andy mich vom Empfang abgeholt hatte, bekam ich gleich einen Arbeitslaptop mit einer eigenen TÜV-Mailadresse. Letzteres ist ein nicht unwesentlicher Punkt, denn so fühlte ich mich direkt viel mehr als Teil des Unternehmens.

Als Teamleiter des Personalmarketings stellte Andy mich den anderen Mitarbeitenden auf der Etage vor, darunter Recruiter*innen, Personalentwickler*innen und Kolleg*innen aus dem administrativen Bereich. Es war toll zu sehen, wer da alles im Personalbereich zusammenkommt. Ein Schwerpunkt meines Praktikums, auf den ich sehr neugierig war. Denn klassisches Marketing kannte ich aus meinem Studium – Personalmarketing mit dem Fokus auf Employer Branding allerdings war mir neu. Mein erster Auftrag ließ nicht lange auf sich warten. Ein Recruiter-Kollege fragte an, ob ich einen Newsletter erstellen könnte. Gesagt, getan. Und auf diese spannende Aufgabe folgten noch viele weitere.

Abwechslungsreiche Aufgaben im Personalmarketing

Ich durfte an einem Förderkreistreffen mit Studierenden teilnehmen, das online stattfand. Ich entwarf eine neue Stellenanzeige und verpasste dem Unternehmensprofil auf LinkedIN einen neuen Look.

LinkedIN-Profil

Das Highlight war, bei einer Hiring Initiative mitzumachen. Ein Teil eines Geschäftsbereichs wollte neue Mitarbeitende anwerben und dafür eine Kampagne aufsetzen. Gemeinsam mit den Verantwortlichen aus dem Fachbereich und zwei Recruiting-Kolleginnen trafen wir uns, um Optionen zu besprechen und Maßnahmen zu planen. Es war nicht nur spannend, diesen Meetings beizuwohnen, auch ich als Praktikantin konnte mich einbringen. So erstellte ich eine Landingpage, auf der alle Informationen zu den ausgeschriebenen Stellen und dem Bewerbungsprozess zusammenkommen. Darüber hinaus durfte ich Andy mit meinen Fragen löchern, wodurch einige schöne und informative Gespräche entstanden sind.

Kreatives Schaffen im Social Media Team

Mein erster Eindruck von der Social Media Abteilung: Cooles Büro! Denn die Kommunikation bei TÜV Rheinland ist als Newsroom organisiert.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Überall hängen Plakate, liegen Flyer und Broschüren aus und stehen kleine und riesengroße Playmobil-Figuren herum. Dass alle Teammitglieder in einem Raum sitzen, erzeugt eine produktive, kreative Atmosphäre, ganz ohne Druck. Das hat mir sehr gut gefallen! Dieser positive Eindruck wurde von den Leuten dort nur noch mehr verstärkt. Der Teamzusammenhalt war sehr deutlich zu spüren, die Kollegen und Kolleginnen halfen sich gegenseitig und hatten auch immer ein offenes Ohr füreinander. Auch ich als Praktikantin bekam von Tag eins an Vertrauen entgegengebracht und durfte viele spannende Aufgaben übernehmen:

  • Eine Pressemitteilung schreiben
  • Ein Video transkribieren
  • Hashtags recherchieren
  • Viele, viele Postings erstellen
  • Bei zwei Videodrehs unterstützen
  • Kamera-Training absolvieren
  • An einem Meeting für ein internes Mitarbeitenden-Programm teilnehmen

Highlight waren nicht nur die vielen, abwechslungsreichen Aufgaben, sondern auch die intensiven Gespräche mit den Mitarbeitenden aus der Kommunikation. Die Gesprächsthemen reichten dabei von Tipps zur Contenterstellung über Einblicke in die Organisationsstruktur bis hin zu Ratschlägen für die persönliche Weiterentwicklung.

Videodreh Praktikum

Corona-Bedingungen und ein überraschendes Highlight

An dieser Stelle möchte ich allen ein großes, herzliches DANKE aussprechen. Alle waren offen und freundlich und haben sich für mich als Praktikantin Zeit genommen. Auch dass das Praktikum unter den momentanen Umständen überhaupt stattfinden konnte, ist nicht selbstverständlich. Meinem Empfinden nach, haben sich alle an die Hygieneschutzmaßnahmen im Unternehmen gehalten. Auf den Fluren und im Fahrstuhl musste Maske getragen werden, in der Kantine durften nur zwei Personen an einem Tisch sitzen, es standen überall Desinfektionsmittelspender herum und zusätzlich machten Plakate auf die Regeln aufmerksam. Die Vorgaben einzuhalten, fand ich nicht schwer und sie beeinträchtigten mein Praktikumserlebnis auch nicht.

Insbesondere die Gespräche in der Kantine hätte ich nicht missen wollen, habe ich mich doch mit so vielen interessanten Menschen unterhalten: Recruiter*innen, Social Media Expert*innen, interne Kommunikationsmitarbeitende, Fachleute aus der Presseabteilung und ich durfte auch die Karriereexpertinnen des Recruiter Talks kennenlernen. Auch die Kantine an sich kann sich bei TÜV Rheinland echt sehen lassen. Ich meine, Dreierlei Variationen vom Kürbis, Okonomiyaki – japainsche Tofu-Pfannkuchen mit Wasabi-Mayonnaise oder Kartoffelstampf mit pochierten Eiern und Blattspinat an Nussbutter – da kann ich gar nicht anders als ins Schwärmen zu geraten. Allein dafür hat sich das Praktikum schon gelohnt. 😉

Drei Tipps für euer Praktikum

Damit auch euer Praktikum ein voller Erfolg wird, möchte ich euch drei Tipps dafür mitgeben:

1. Sucht euch Lunch-Dates

Neu ist der Tipp, sich zum Mittagessen in der Kantine oder in der Büroküche zu verabreden nun wirklich nicht. Umso mehr lege ich ihn euch ans Herz. In dieser entspannten Atmosphäre fällt es leichter Fragen zu stellen und es ist auch Platz für private Themen, um die Kolleg*innen kennenzulernen.

2. Handelt serviceorientiert

Und das meine nicht auf die Kund*innen des Unternehmens bezogen, sondern auf eure Mitarbeitenden und Vorgesetzte. Bietet von allein eure Unterstützung an, wenn ihr noch freie Kapazitäten habt. Stellt Rückfragen, damit ihr die Aufträge ordentlich erledigen könnt. Weist darauf hin, dass ihr gerne noch Änderungen vornehmt, wenn gewünscht. Kommuniziert proaktiv!

3. Bittet um Feedback

In der Regel erhaltet ihr am Ende von eurer Führungskraft ein Feedback. Bittet sie bei der Gelegenheit doch gleich um ein schriftliches Arbeitszeugnis für die Praktikumszeit. Doch auch gerade von den Teammitgliedern kann wertvoller Input kommen. Bittet sie um eine Einschätzung zu euch und eurer Arbeit und notiert euch, was sie sagen! Positives Feedback und Lob wärmt die Seele und konstruktive Kritik gibt euch einen Hinweis, woran ihr vielleicht noch arbeiten solltet.

Mein Fazit

Ein Praktikum ist eine tolle Möglichkeit, ein Unternehmen kennenzulernen und herauszufinden, ob der Job zu einem passt. Und was ist mein Fazit, in welche Richtung soll mein zukünftiger Job nun gehen – Marketing oder Kommunikation? Ganz klar: Beides! Ich könnte mir in beiden Bereichen eine Karriere vorstellen und bin gespannt, wohin mich mein Weg führen wird. An die tolle Zeit als Praktikantin bei TÜV Rheinland werden mich immer die Zwei erinnern:

Mein eigenes TÜV Rheinland Playmobil-Set 👉

TÜV Rheinland Playmobilset

Autorin des Beitrags

Teresa Kania

Teresa Kania

Volontärin

Teresa Kania hat einen abgeschlossenen Bachelor in Kommunikations- und Medienmanagement und absolviert derzeit ein Volontariat bei der Düsseldorfer Text und Content Marketing Agentur blue satellite. Neben der Erstellung von Texten für jegliche Formate, betreut sie auch den TÜV Rheinland Karriereblog. In ihrer Freizeit liest sie unheimlich gern, kuschelt mit ihrem Kater oder plant die nächste Mottoparty. Bei Planung und Vorbereitung kann sich die Gelsenkirchenerin kreativ austoben und so ist auch die 5. Jahreszeit ihre liebste – denn in ihr schlummert ein jeckes Herz. 😉

Mehr Beiträge

Richtig Feedback geben

Richtig Feedback geben im Job – mit der Star-Methode

Feedback geben mit der STAR-Methode: Selbst harte Kritik kann so möglichst konstruktiv vermittelt werden.
Gehalt

Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

Die Gehaltsangabe in der Bewerbung richtig formulieren. Experten-Tipps von unserem Recruiter-Team.
bewertungsportale

Bewertungsportale – Der moderne Pranger

Unternehmens-Bewertungen: Nutzen für die Candidate Journey, Umgang mit negativen Kommentaren.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter

Erhalten Sie die aktuellsten Blogartikel rund
um das Thema Karriere bei und von TÜV Rheinland per E-Mail. Wöchentlich. Kostenlos. Spannend.