Beruf und Familie: ein sicher überstrapaziertes Thema. Abgesehen von den Covid-bezogenen Beiträgen der letzten Monate – egal ob ihr Twitter, LinkedIn oder andere professionelle soziale Medien verfolgt – wird jeder dritte Beitrag über Karriere und Familie oder eng damit verbundene Themen handeln.

Erwartungen an einen modernen Vater

Wie wäre es mit Zeitschriften und Magazinen für Führungskräfte und Manager? Karriere und Familie würden mit dem Stressmanagement um das am meisten untersuchte Thema aller Zeiten konkurrieren.

Deshalb habe ich zunächst gezögert, diesen Artikel zu schreiben: Viele andere Personen wären berechtigter, darüber zu schreiben und haben bereits Hervorragendes zu diesem Thema beigetragen. Auch in diesem Karriereblog mit sehr gut geschriebenen Artikeln.

Dann dachte ich nach und stellte fest: Karriere und Familie wird fast ausschließlich als ein Thema für das Universum der Frauen gesehen! Wie steht es mit dem – weniger bekannten – Standpunkt von uns Väter?

Also beschloss ich, über Vaterschaft und Karriere zu schreiben, und über das Väternetzwerk – eine Initiative bei TÜV Rheinland.
Ich gehörte zu jener Generation, deren Väter die Kinder der Proteste der 60er und 70er Jahre waren: befreit von der Vergangenheit und dem traditionellen Familienmodell waren sie mit Sicherheit anders als ihre Bismarck-artigen, distanzierten und beängstigenden Väter, die sie ablehnten. Doch obwohl sie emotional, freundlich, spielerisch und liebenswürdig waren, waren sie weit davon entfernt, wirklich und maßgeblich am Familienleben und an der Erziehung der Kinder beteiligt zu sein.

Ich bin ein Expat. Ich bin in Italien geboren und aufgewachsen, und dort habe ich mein Leben als junger Erwachsener begonnen. Aber ich glaube, dass meine Erfahrungen ähnlich sind wie die von vielen Kollegen, die in den 80er Jahren in Deutschland oder in anderen Teilen der Welt geboren wurden. Als meine Altersgenossen und ich also beschlossen, Väter zu werden – oder in einigen Fällen einfach nur als einer endeten! – hatten wir selten ein wichtiges väterliches Vorbild, dem wir folgen konnten. Oder andere Erwachsene, die uns als Vorbilder dienen konnten, was den Umgang mit Kindern betrifft. Wir mussten in diesem neuen Job erfolgreich sein, ohne je dafür gelernt zu haben, noch hatten wir einen älteren Kollegen, von dem wir lernen konnten!

Ich muss ehrlich mit euch sein: Zwar war die Gründung einer Familie eine freie, willentliche und erwünschte Entscheidung meiner Partnerin und mir, aber ich verstand bald, dass ich mir als berufstätiger Vater in Vollzeit, der sich mit Leidenschaft und Engagement für seinen Beruf einsetzt, wahrscheinlich zu viel vorgenommen habe. Ich musste mich auf diese Aufgabe einstellen, und zwar schnell.

Die heutige Gesellschaft verlangt ein leistungsstarkes Vatermodell, und ich beziehe mich dabei nicht nur auf das stereotype Beispiel des Windelwechselns: Wir werden aufgefordert, dabei zu sein, über Erziehung und Familienregeln mitzubestimmen, mit den Kindern Zeit für uns allein zu haben, unsere Partner*innen im Berufsleben zu unterstützen und vieles mehr.

Und wie sieht’s mit Karriere aus?

Darüber hinaus wollen wir auch Karriere machen, nicht wahr?
Frauen mussten über Generationen hinweg kämpfen und sich bemühen, um Emanzipation – die leider in vielen Fällen noch immer nicht vollständig erreicht und akzeptiert ist – und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie haben daher viel aus diesem Kampf gelernt.

Die Tatsache, dass ein Mann bzw. Vater, eine Karriere anstreben würde, war bis vor nicht allzu langer Zeit selbstverständlich. Es war klar, dass Karriere etwas für Männer war, wofür Männer irgendwie geboren sind, und es gibt keinen Grund, sie aktiv für sich zu beanspruchen. Daher nahmen sich nur sehr wenige wirklich Zeit, um zu untersuchen, wie Männer und Karriere zusammen funktionieren können.

Natürlich gibt es Pädagog*innen und Berater*innen, die Bücher und Artikel geschrieben und Studien über Vaterschaft und Karriere durchgeführt haben. Aber weitaus weniger und seltener als diejenigen, die sich auf die Sichtweise der Frauen konzentrieren.

Irgendwie paradox, dass Männer am Ende sicherlich auf das vorbereitet sind, was Karriere und berufsbezogene Fähigkeiten betrifft, aber oft grundlegend unvorbereitet sind auf die Rolle, die die Gesellschaft von ihnen in Bezug auf das Vatersein erwartet, und nur selten würden Zeitschriften darüber schreiben.

Fähigkeiten als Projektleiter und Vater – überraschend ähnlich

Was kann ich mit meinen geringen Kenntnissen und Erfahrungen sagen? Ich bin es eher gewohnt, über Eisenbahnen, Rollmaterial und Sicherheitstechnik zu sprechen und zu schreiben!

Vaterschaft, ob biologisch oder nicht – das spielt für mich keine Rolle – ist eine lebensverändernde Erfahrung, die nur denjenigen bereichern kann, der sich darauf einlässt. Sie erfordert Herz, Seele und eine gute Portion Ausdauer. Intelligenz, Einfühlungsvermögen, Stabilität und starke Werte, die es zu lehren gilt sind erforderlich, um den Werkzeugkasten zu vervollständigen (man kann nämlich nicht lehren, was man selbst nicht hat ). Und wenn ihr dies mit dem Familienleben und den Berufserwartungen kombiniert, müsst ihr Respekt und Verständnis für den Partner*in und eine tägliche Dosis guter Organisation und starker Disziplin hinzufügen.

Können wir vom Vatersein lernen? Sicherlich. Wir sollten die Vorteile nicht unterschätzen, die eine echte Beteiligung an der Rolle als Vater und der Familienbeziehung für unsere beruflichen Hard- und Soft Skills mit sich bringen würde. Als zertifizierter Projektmanager sehe ich viele Übereinstimmungen zwischen den Fähigkeiten, die man als Vater benötigt und denen eines Projektmanagers:

  1. Agiles Projektmanagement wird euch nicht helfen, sich im “Familien Scrum” zu entscheiden. Wie sollt ihr überhaupt einen Plan ändern, wenn das Kindermädchen in letzter Minute absagt oder ihr dringend geschäftlich verreisen müsst?
  2. Oder wie wäre es mit der Soft-Skill-Fähigkeit, einen Konflikt zwischen Projektbeteiligten zu lösen, wenn ein Kind auf dem Spielplatz bleiben will, das andere lieber weiter fernsieht und Mama will, dass beide zum Abendessen sitzen bleiben?
  3. Und nicht zu vergessen die Planung: Aufgrund der ständigen Veränderungen des Projektumfelds und der Einschränkungen werden wir einen bestimmten Ansatz brauchen: das Rolling Wave Planning. Gleichzeitig muss das Endziel mit den Zielen der Projektleitung, nämlich einer guten Ausbildung unserer Kinder und dem Wohlergehen der Familie, im Vordergrund bleiben.
  4. Schließlich zum Thema Führung: Wir werden viele Führungsstile ausprobieren müssen, wenn wir wollen, dass unsere Kinder mit einer Reihe von Werten aufwachsen: glücklich, frei und gefestigt. Unseren Kindern die Freude am Leben zu vermitteln, könnte uns helfen, ein visionärer Leader zu sein. Wenn wir ihnen die Freiheit in ihren Entscheidungen und die Verantwortung dafür geben, werden wir lernen, wie wir ein befähigender Leader sein können. Und natürlich müssen wir sie Disziplin ( autoritärer Leader) und Freude an den menschlichen Beziehungen (kooperierender Leader) lehren.

Im War of Talents gewinnt die Familienfreundlichkeit

Ich begann dieses neue Abenteuer als Vater und kurz darauf machte ich einen neuen beruflichen Schritt bei TÜV Rheinland.
Es war noch nicht einmal meine vierte Woche bei TÜV Rheinland, als ich bei der Erkundung des Intranets Blueye auf die Initiative “Väternetzwerk” stieß.
Mit mitte dreißig, Expat, neu in einer noch unbekannten Firma und zuhause rennen und schreien zwei reizende Monster rum – weckte die Idee eines Netzwerks von Vater-Kollegen, mit dem ich mich sofort verbinden konnte, natürlich mein Interesse.
Von Anfang an, und auch aufgrund der Gespräche mit den neuen Kollegen, bekam ich den Eindruck eines familienfreundlichen Arbeitgebers:

  • Kindergarten auf dem Campus
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Möglichkeit von Teilzeitverträgen auch bei hochrangigen Fachleuten
  • Offenheit gegenüber Themen wie Elternurlaub und Ähnlichem, die trotz ihres rechtlichen Status in vielen Unternehmen immer noch ein Tabu sind

Diese Mentalität ist meiner Meinung nach in der Welt von heute eine gewinnbringende. Immer mehr Fachkräfte wählen ihren Arbeitgeber aus, anstatt von ihm ausgewählt zu werden. Und die Familienfreundlichkeit gehört oft zu den wichtigsten Auswahlkriterien. Ich glaube, das ist einer der Gründe, warum TÜV Rheinland viele qualifizierte Fachleute für das Team gewinnen kann.

Zu den familienfreundlichen Initiativen gehört natürlich auch das Väternetzwerk.

Das Väternetzwerk bei TÜV Rheinland

Wenn ich es in wenigen Worten beschreiben müsste, würde ich sagen: es handelt sich um eine lockere Gruppe von Kollegen, die sich treffen, um Erfahrungen und Wissen auszutauschen und Veranstaltungen rund um das Thema Vaterschaft und Elternschaft zu organisieren.

Kollegen, die dem Väternetzwerk beitreten, stehen für eine familienfreundliche Arbeitgeberkultur, tauschen gerne Erfahrungen aus, unterstützen sich, haben bei TÜV Rheinland ein Ohr für alle Väter und verbringen gerne Zeit mit ihren Kindern. Damit leisten wir unseren kleinen Beitrag dazu, TÜV Rheinland für neue Fachkollegen attraktiver und damit wettbewerbsfähiger im Markt zu machen.

Warum ich beigetreten bin? Sicherlich aus den im Vorwort dieses Artikels genannten Gründen. Und weil ich mich durch die vom Netzwerk vertretenen Prinzipien angesprochen fühlte. Das erste Mal trat ich dem Netzwerk bei einem der regelmäßigen Treffen bei. Ich freute mich sofort, einige bekannte Gesichter aus meinem Team um mich herum zu sehen. Auch mit den anderen Kollegen verstand ich mich sofort, und in wenigen Minuten, nach den Vorträgen, unterhielten wir uns über die verschiedensten Themen – Vaterschaft nur eines davon!

Ein anderes Mal hatte ich die Gelegenheit, an einem Einführungsseminar über Erste-Hilfe-Techniken für Neugeborene und kleine Kinder teilzunehmen. Ein so wertvolles, kostenloses Seminar, das direkt nach den Arbeitszeiten im Innovationsraum organisiert wurde, also ohne toten Kilometerstand und Zeitverlust? Eine große Chance, ganz sicher!

Jeder Vater ist im Netzwerk willkommen

Es gibt ein regelmäßiges, alle zwei Monate stattfindendes Mittagessen, das aufgrund der Covid-Pandemie-Regeln ausgesetzt wurde, sowie themenspezifische Veranstaltungen wie Konferenzen und Seminare (jetzt online).

Einige Beispiele: Ein Seminar über psychische Überlastung und Stressmanagement. Oder Pädagogikseminare über die Unterstützung des Selbstwertgefühls von Kindern, ihren Schulstress in der Pubertät oder darüber, wie man ihnen einen gesunden Umgang mit Smart Devices beibringt. Eine Kerngruppe von Kollegen trifft sich regelmäßig, um die Aktivitäten der Gruppe zu planen und zu organisieren.

Wer kann Mitglied des Väternetzwerkes werden und wie? Jeder Kollege, der sich von unseren Grundsätzen angesprochen fühlt, kann beitreten. Eine formelle Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. Schaut einfach bei einer unserer Veranstaltungen vorbei!

An alle meine neuen Kollegen:

Im Portal Blueye findet der Leser hier eine detaillierte Übersicht. Die Initiative Väternetzwerk steht unter der Schirmherrschaft des Personalbüros Deutschland, und es stehen Kollegen als Ansprechpartner für eure Bedürfnisse und Fragen zur Verfügung. Habt ihr Lust, euch stärker zu engagieren und in der Kerngruppe mitzuarbeiten? Ganz einfach, kontaktiert vaeter@de.tuv.com und los geht’s!

Autor des Beitrags

Michele Barbagli

Michele Barbagli

Gutachter

Michele Barbagli ist Gutachter bei der TÜV Rheinland Intertraffic GmbH in Köln. Sein Schwerpunkt liegt auf der Bewertung der Sicherheit von Nahverkehrssystemen wie Straßenbahnen, U-Bahnen, APMs und deren Subsystemen. In seiner Freizeit verbringt er gerne Zeit mit seiner Familie oder geht auf eine Motorradtour.
Sein Karriere-Tipp lautet: Strebe immer nach Verbesserung, höre nie auf zu lernen, unterstütze die Menschen um dich herum dabei, ihr Bestes zu geben.

Mehr Beiträge

Bundeswehr

Nach der Bundeswehr: Zivile Karriere bei TÜV Rheinland

Gemeinsam mit dem Rundumbetreuungs-Service von TÜV Rheinland die Karriere nach der Bundeswehr planen und gestalten.

Vorbereitung Vorstellungsgespräch

Vorbereitung aufs Vorstellungsgespräch

Wie bereite ich mich auf ein Bewerbungsgespräch vor? Und welche Fragen werden häufig gestellt? Experten-Tipps von unserer Recruiterin.
Fahrerlaubnisprüferin

Job als Fahrerlaubnisprüfer: Nah an Mensch und Technik

Technisch interessiert, aber der Kontakt zu Menschen sollte nicht zu kurz kommen? Die perfekte Kombi bietet der Job als Fahrerlaubnisprüfer*in.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter

Erhalten Sie die aktuellsten Blogartikel rund
um das Thema Karriere bei und von TÜV Rheinland per E-Mail. Wöchentlich. Kostenlos. Spannend.