Mein Weg zum Ausbilder Teil 2: Mit Mut, Schweiß und Training

Mein Weg zum Ausbilder Teil 2: Mit Mut, Schweiß und Training

Ich habe bei TÜV Rheinland viele Jahre lang als Sachverständiger gearbeitet. Die Idee, eine Laufbahn als Ausbilder einzuschlagen, fand ich aber genauso spannend. Irgendwann kam dann aus dem Nichts die Anfrage: „Sie haben doch einen Meisterbrief da hängen und dürfen ausbilden. Meinen Sie, man könnte hier Mechatroniker ausbilden?“. Die Anfrage ging an mehrere Personen. Der Verteiler wurde schnell kleiner, es gab wenig Resonanz. Ich fand das aber wirklich interessant und setzte mich aktiv damit auseinander. Es folgten Gespräche mit der IHK um abzuklären, ob wir denn überhaupt ausbilden dürften. Schließlich durften wir und ich stand plötzlich mit meinem Namen vor der IHK dafür ein.

Aller Anfang ist schwer

Zuerst suchten wir einen Raum für eine Lehrwerkstatt. Ich beschäftigte mich mit der Planung und Einrichtung. Irgendwann dann die ersten Einstellungsgespräche, die ersten Verträge, und die ersten Azubis zogen ein.

Weg

Die Ausbildung nahm Fahrt auf. Erst neu, unbekannt und klein. Mit vielen Steinen auf dem Weg und vielen Diskussionen. Da mussten wir auch schon mal die Ellenbogen ausfahren und ein paar Leuten auf die Füße treten. Aber auch immer mit viel Freude, Stolz und kleinen Erfolgserlebnissen. Zu sehen, wie die Azubis immer besser wurden und das Wissen, aber auch die vermittelten Werte annahmen, trieb mich immer weiter vorwärts.

Jedes Jahr wurde wieder ein Azubi eingestellt, so dass irgendwann alle Lehrjahre besetzt waren. Die Gruppe arbeitete gut zusammen und bald standen die ersten Prüfungen an. Das war Neuland für uns alle. Den Job als Ausbilder konnte ich nur neben meiner Tätigkeit als Sachverständiger ausüben. So führte der Zeitaufwand gerade in der Prüfungsvorbereitung oft zu Diskussionen über meine Verrechenbarkeit und die Bearbeitung von Kundenaufträgen. Aber mein Konzept ging auf. Die Azubis waren fleißig und die Prüfungen wurden sehr gut bestanden. Die Ausbildung konnte sogar um ein halbes Jahr verkürzt werden.

Weg

Mit Erfolg in die Zukunft

Bis jetzt konnten alle Azubis nach der Ausbildung in ein Arbeitsverhältnis bei TÜV Rheinland übernommen werden. Von ihren jetzigen Vorgesetzten höre ich nur Gutes. Auch das mag mit dazu beigetragen haben, dass die Lehrwerkstatt letztes Jahr umziehen und sich dabei stark vergrößern durfte. Auch ich bin mit umgezogen und darf mich jetzt in Vollzeit um die Ausbildung der jungen Kollegen sowie den Betrieb der Lehrwerkstatt kümmern. Ich würde sagen: I am back!

Zurzeit befinden sich acht Auszubildende auf dem Weg zum Facharbeiter und in den nächsten Jahren wollen wir noch deutlich wachsen. Gegen den Fachkräftemangel und für eine effektive und produktive Zukunft bei TÜV Rheinland machen wir das hier: Genau. Richtig.

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Unsere Autoren

“ TÜV Rheinland ist für mich eine Möglichkeit, etwas über die Berufswelt zu lernen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine Perspektive. Zudem ein tolles Unternehmen, wo viele nette und freundliche Menschen aus jeder Ecke der Welt zusammenkommen und gemeinsam an den täglichen Aufgaben wachsen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein starkes Unternehmen mit sehr vielen Möglichkeiten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich der Einklang zwischen Theorie und Praxis. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich mein Arbeitgeber und er stellt mir die finanziellen Mittel meine Wünsche zu erfüllen. ”
“ Ein großer Schritt hin zum Berufsleben. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich…: Ein sehr guter Arbeitgeber ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein toller Arbeitgeber, der mich immer wieder mit seiner Vielseitigkeit überrascht. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich der perfekte Start ins Berufsleben! ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein Arbeitgeber, der es ermöglicht, Beruf und Hobby zu kombinieren, und dadurch ein Zusammenspiel von Privatleben und Berufsleben schafft. ”
  • Jessica Koslowski
  • Azamit Aghesa Haile
  • Arnela Rekic
  • Aleksandra Efimcuk
  • Thomas Merkert
  • Tim Hartmann
  • Judith Ludwig
  • Lars Söntgerath
  • Viktoria Kux
  • Jörg Theophil
Jessica Koslowski
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Azamit Aghesa Haile
Auszubildende zur Fachinformatik Systemintegration
Arnela Rekic
Backoffice-Mitarbeiterin im Competence Center Recruitment
Aleksandra Efimcuk
Referentin Personalmarketing
Thomas Merkert
Ausbilder im Hoga (Hotels und Gaststätten) Bereich im Trainingscenter Potsdam/Bornim
Tim Hartmann
Praktikant im Newsroom
Judith Ludwig
Lars Söntgerath
Content Marketing Manager
Viktoria Kux
Social Media Expertin
Jörg Theophil
Projektmanager / Solar/Fuelcell Technology Greater China

Folge uns