Mama, was machst du eigentlich auf der Arbeit?

Mama, was machst du eigentlich auf der Arbeit?

Neulich fragte mich meine kleine Tochter: „Mama was machst du eigentlich auf der Arbeit?“ Ich erklärte ihr, dass ich Regionalbereichsassistentin und Weiterbildungsverantwortliche im Bereich Arbeitsmedizinische Dienste (AMD) für den Regionalbereich Südost bin.

Daraufhin war meine Tochter eine kleine Weile lang still. Bis sie schließlich – deutlich energischer – fragte: „Und was machst du nun auf der Arbeit?“ Stimmt, dachte ich mir, was mache ich eigentlich ganz genau? Ich dachte kurz nach und sagte meiner Tochter, dass ich viel telefoniere, Briefe und Emails schreibe, Termine abspreche, Veranstaltungen plane und organisiere – und dass ich mich darum kümmere, dass alle Mitarbeiter in unserem Regionalbereich die für sie richtige Weiterbildung bekommen.

Der gute alte Handy-Vergleich

„Warum müssen sie denn noch etwas lernen, sie haben doch schon einen Beruf?“, hakte meine Tochter nach. Ich überlegte noch einmal kurz und holte dann mein „uraltes“ Handy der ersten Generation aus dem Schrank. Das gute Stück war noch richtig schwer und hatte so eine kleine Antenne zum Rausziehen. Meine Tochter lachte laut, holte dann Papas neues Smartphone von Schrank und legte beide Handys nebeneinander. Der Unterschied könnte kaum deutlicher sein.

Anhand dieses Beispiels erklärte ich ihr, wie sich die Technik immer weiter entwickelt. Und genau wie Handys entwickeln sich auch unsere Berufe und Kundenwünsche, aber auch die Anforderungen an uns selbst immer weiter. „Und wann bin ich mit dem Lernen fertig?“, wollte meine Tochter wissen. Nun, wir lernen ein Leben lang, antwortete ich. „Du auch?“ Ich lächelte und sagte: Ja, ich auch. Das ist doch spannend und überraschend, immer wieder etwas Neues zu erleben und entdecken.

 

 

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Autoren

“ To me, TUV Rheinland is the ultimate German company to work for. People are not politically correct, but they are technically correct (the best kind of correct); they come to work punctually, end meetings on the dot, and submit work on time; plus, people here have a healthy sense of humor. What else is there to ask for in a workplace? ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein Arbeitgeber mit vielfältigen Aufgaben und einem hohen Maß an Selbstverantwortung für Mitarbeiter. ”
“ To me, TUV Rheinland is an international company with new surprises waiting around every corner every day. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein super Arbeitgeber mit vielen Herausforderungen und Möglichkeiten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein sicherer Arbeitgeber mit starken Arbeitnehmerrechten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein perfekter Einstieg in die Arbeitswelt. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein vielseitiger und spannender Arbeitgeber. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich facettenreich und flexibel. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein spannender Arbeitgeber, bei dem ich die Möglichkeit habe mit Kolleginnen und Kollegen über Ländergrenzen hinweg zusammenzuarbeiten. ”
“ To me, TUV Rheinland is a host of global technical competency, and a symbol of safety and security. ”
  • Felix Surya
  • Mario Antony
  • Sarah Stark
  • Nina Weiner
  • Gero Fürstenberg-Schröder
  • Annika Weisigk
  • Alana Köhler
  • Caroline Eisenbürger
  • Wolfgang Schwarz
  • Giang Nguyen
Felix Surya
Assistant Marketing Manager (Singapore, Malaysia, Australia)
Mario Antony
amtlich anerkannter Sachverständigen mit Teilbefugnissen für den Kraftfahrzeugverkehr
Sarah Stark
Nina Weiner
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Gero Fürstenberg-Schröder
Vertragsjurist, Experte für öffentliche Fördervorhaben
Annika Weisigk
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Alana Köhler
Teamkoordinatorin im kaufmännischen Bereich
Caroline Eisenbürger
Wolfgang Schwarz
Business Prozess Manager, Führungsposition im Unternehmensbereich Academy & Life Care
Giang Nguyen
Coordinator, Industrial Services and Mobility

Folge uns