FOMO vs. JOMO – Mit Digital Detox endlich offline! - TÜV Rheinland

FOMO vs. JOMO  – Mit Digital Detox endlich offline!

FOMO vs. JOMO – Mit Digital Detox endlich offline!

Der Sommer ist da, die Tage werden länger und der Urlaub steht bald vor der Tür. Endlich mehr Zeit für Aktivitäten im Freien und Gelegenheit, die Sonne zu genießen. Was darf an einem so schönen Tag nicht fehlen? Das Smartphone, um allen wieder Instagram-gerecht mitzuteilen, wie großartig unser Leben ist. Und natürlich auch, um zwischendurch zu checken, was die Anderen so machen. Durch soziale Netzwerke sind Vergleiche mit anderen Menschen unumgänglich geworden. Und FOMO (engl. Fear Of Missing Out = Angst, etwas zu verpassen) als erste Social Media Krankheit zunehmend präsenter.

Das schöne Leben der Anderen macht krank

Die perfekte Familie, exotische Fernreisen, beruflicher Erfolg und außergewöhnliche Hobbies sind gefühlt nur anderen Menschen vorbehalten. Der permanente Informationsfluss führt uns jederzeit vor Augen, was wir alles verpassen, nicht erleben oder nicht besitzen. Und genau diese verfälschte Wahrnehmung kann dauerhaft zu gesundheitlichen Problemen (u.a. Angststörungen und Depressionen) führen. Welches Gefühl löst die Vorstellung einer einwöchigen Trennung von Handy, PC und Tablet bei euch aus? Panik? Angst? Stress? Oder Erleichterung?

Gegentrend JOMO!

Einen gesundheitsfördernden Ansatz stellt die Gegenbewegung JOMO (engl. Joy Of Missing Out = Freude, etwas zu verpassen) dar. Niemand muss alle modernen Technologien aus seinem privaten und beruflichen Umfeld verbannen. Vielmehr gilt es, einen sinnvollen und gesunden Umgang mit digitalen Medien zu erlernen. Bei Digital Detox geht es um das bewusste, zeitlich begrenzte Fernbleiben vom digitalen Konsum und die Fokussierung auf sich selbst und seine analogen Mitmenschen. Um sich vor seinem eigenen Schweinehund zu schützen, bietet die Firma Samsung eine „Offline-Box“ für Smartphones an. In dem kleinen, durchsichtigen Safe wird das Handy deponiert, und erst nach einer vorher festgelegten Zeit lässt sich die Box wieder öffnen. Diese selbstbestimmten Offline-Momente sorgen für mehr Ruhe und Gelassenheit, reduzieren Stress, fördern die Kreativität und Produktivität – somit ist die digitale Entschlackung auch ein relevanter Parameter im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Nach der Devise „smart und gesund arbeiten“ gilt es, klare Strukturen und Regeln im Unternehmen zu vereinbaren. Zum Beispiel bis wann die Mitarbeiter erreichbar sein müssen. Auch in der Tourismus-Branche werden Digital Detox- Kuren angeboten. Sogar das Silicon Valley hat an Freitagen einen Handy-Sabbat eingeführt: Das sorgt für neue Ideen und eine höhere Mitarbeitermotivation.

3 Gründe für Digital Detox

1. Prävention vor Kurzsichtigkeit:
Das ständige Starren auf das Display und die kleine Schrift sorgt für eine gestiegene Anzahl an kurzsichtigen Menschen.

2. Achtsamkeit in Bezug auf unsere Umgebung:
Kurz vorm Aussteigen aus dem Bus bemerken wir, dass ein Freund zwei Sitze weiter Platz genommen hat. Die Chance auf ein nettes Gespräch ist dahin – dafür haben wir uns 30 Minuten durch das Netz gedaddelt.

3. Verbesserung der mentalen Gesundheit durch Selbstreflexion:
Einfach mal froh sein, vom Leben der Anderen Abstand zu gewinnen und nicht zu wissen, was derzeit so abgeht. Nach dem Motto: Ich mach mein eigenes Ding und das ist gut so!

Ein guter Tipp zum Schluss

Das eigene Leben, die eigenen Bedürfnisse und Ziele sollten wieder eine höhere Priorität haben. Und zwar unabhängig von Likes oder Kommentaren der Community. Momente mit allen Sinnen bewusst erleben und wertschätzen – ohne zu denken: Sollte ich das jetzt in meine Story posten? Denn an besondere Ereignisse, neue Erfahrungen und wertvolle Begegnungen kann ich mich auch ohne Foto im Feed erinnern. Also, auf ins Funkloch! Abschließend noch ein kurzweiliger Lesetipp: David Foster Wallace schafft es mit seinem Buch „Das hier ist Wasser“, uns auf wenigen Seiten zum Denken anzuregen und deutlich zu machen: Wir haben alle die Wahl, was wir denken. Und in der Folge, wie wir handeln.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Authors

“ TÜV Rheinland ist für mich ein super Arbeitgeber mit vielen Herausforderungen und Möglichkeiten. ”
“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich Teamgeist und offener Austausch unter Kollegen und Vorgesetzten. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein interessanter Arbeitgeber. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich mein Arbeitgeber und er stellt mir die finanziellen Mittel meine Wünsche zu erfüllen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich…: ein spannendes Unternehmen mit vielen Herausforderungen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine tägliche Herausforderung an der ich nur wachsen kann. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich…mein Arbeitgeber ”
“ ”
“ ”
  • Nina Weiner
  • Renjith Gopalakrishnan
  • Simon Benkert
  • Franziska Weiser
  • Thomas Merkert
  • Celina Schäfer
  • Iris Seifert
  • Recruiting Team
  • Tobias Ricke
  • Frank Ehlert
Nina Weiner
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Renjith Gopalakrishnan
Simon Benkert
SAP Senior Application Developer/SAP Application Manager South America
Franziska Weiser
Junior Consultant, Optimierung von Betrieb und Instandhaltung im Bereich Mobility - Rail
Thomas Merkert
Ausbilder im Hoga (Hotels und Gaststätten) Bereich im Trainingscenter Potsdam/Bornim
Celina Schäfer
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Iris Seifert
Regionalbereichsassistenz und Weiterbildungsbeauftragte im Bereich Arbeitsmedizinische Dienste
Recruiting Team
Tobias Ricke
Frank Ehlert
Leiter interne Kommunikation und Unternehmenspublikationen

Follow us