Bürojob, ja danke! Mein Ausbildungsstart bei TÜV Rheinland

Bürojob, ja danke! Mein Ausbildungsstart bei TÜV Rheinland

Einen Bürojob auszuüben, war für mich als Kind unvorstellbar. Als kleines Mädchen war ich viel draußen und unternehmungslustig. Ab der siebten Klasse habe ich die Sportschule besucht und Leichtathletik als Leistungssport betrieben. Wie könnte ich also acht Stunden am Tag sitzen und auf einen PC starren?

Organisieren ist mein Ding

Seit meiner Kindheit hat sich aber einiges geändert. Meine Mutter hat zum Beispiel einen Bürojob und nahm mich früher in den Ferien oft mit. Es war spannend, ein paar Abläufe des Unternehmens kennenzulernen und sogar etwas mitzuhelfen. Allerdings war ich am Ende des Tages sehr müde und geschafft.

Bald stand für mich fest, dass ich einen Job haben möchte, in dem ich organisieren, koordinieren und managen kann. Kauffrau für Büromanagement hörte sich für mich passend an. Eine Freundin von mir macht ihre Ausbildung bei TÜV Rheinland. Sie wusste, dass ich auf Ausbildungssuche war, und empfahl mir den TÜV.

Sport bleibt wichtig

Danach führte eines zum anderen – und schwupp! war mein erstes Ausbildungsjahr vorbei. Für meinen Ausgleich sorge ich übrigens, indem ich versuche, regelmäßig nach der Arbeit zum Sport zu gehen. Auch am Wochenende, gerade an den warmen Sommertagen, verbringe ich viel Zeit draußen und spiele gerne Beachvolleyball mit meinen Freunden.

Was mich im ersten Ausbildungsjahr bei TÜV Rheinland besonders begeistert hat, erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns