Bewerbung bei TÜV Rheinland: Was passiert hinter den Kulissen?

Bewerbung bei TÜV Rheinland: Was passiert hinter den Kulissen?

Unser Kandidat Zac Urity hat sich nun endlich auf seine Wunschposition bei TÜV Rheinland beworben und wartet seit drei Wochen gebannt auf eine Nachricht. Bis jetzt hat er noch nichts gehört und denkt sich: „Was machen die bloß? Warum dauert das denn so lange??? Die haben mich bestimmt vergessen! Meine Bewerbung ist bestimmt verloren gegangen!!!“

Eingangsbestätigung – ein gutes Zeichen

Damit sich Zac den dritten Anruf in unserem Hause ersparen kann, möchten wir an dieser Stelle einmal beleuchten, was mit den Bewerbungsunterlagen bei uns passiert, wenn die Online-Bewerbung abgeschlossen wurde.

Was wir garantieren können: Wenn du eine Eingangsbestätigung per E-Mail erhalten hast, dann sind deine Unterlagen bei uns im System angekommen. Das heißt, wir können dich gar nicht mehr vergessen! Und es bedeutet auch, dass du im System alles richtig gemacht hast. Glückwunsch!

Nachdem du die Unterlagen deiner gewünschten Stelle zugeordnet hast, landen sie bei uns im Karriereteam. Hier wird die Bewerbung kurz gesichtet und an den zuständigen Recruiter weitergeleitet. Sollten Unterlagen fehlen, fordern unsere Kollegen diese direkt bei dir an.

Die erste Vorauswahl

Häufig bekommen wir sehr viele Bewerbungen auf eine Stelle. Dann nimmt die Sichtung natürlich mehr Zeit in Anspruch. Wir kennen die Stellenprofile gut und können eine erste Vorauswahl treffen.

Eine „erste Vorauswahl“ bedeutet beispielsweise: Sind die grundlegenden Qualifikationen vorhanden? Passt die Verfügbarkeit? Passt die Gehaltsvorstellung in den Rahmen? Erfüllt deine Bewerbung ggf. die gesetzlichen Voraussetzungen? Ein Beispiel für letzteres ist die Stellenausschreibung für den „Ingenieur für Fahrzeugprüfungen“. Hier muss ein Ingenieurstitel zwingend vorliegen. Der europäische Qualifikationsrahmen sieht seit dem Jahr 2012 den „Techniker“ auf einer Ebene mit dem „Bachelor“. Diese wurde nach dem deutschen Qualifikationsrahmen übernommen, da es sich um gleichwertige Ausbildungen handelt. Dennoch sind beide Qualifikationen nicht gleichartig, denn Sie wurden in unterschiedlichen Bildungsbereichen erworben und unterscheiden sich in ihren Kompetenz- und Aufgabenprofilen. Aus diesem Grunde können wir keine Techniker für diese Ausbildung einstellen.

Damit ist der erste Schritt bereits abgeschlossen und wir haben nun
4 Entscheidungsmöglichkeiten:

  1. Ablehnung: Erklärt sich von selbst. (siehe FAQs unten)
  2. Zwischenbescheid / Längere Bearbeitungsdauer: Manche Bewerbungsprozesse dauern länger als andere, einige auch deutlich länger. Das kann vielfältige Ursachen haben: Urlaubszeit, Krankheit, Terminfindung, zu wenig passende Bewerbungen, um eine interessante Auswahl zu bieten, höhere Gewalt, etc. Ein weiterer Grund ist, dass manche Führungskräfte aufgrund ihrer Tätigkeit eingehende Bewerbungen nicht so schnell prüfen können wie andere. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Vorgesetzten im Außendienst tätig sind. Das heißt aber nicht, dass der Fachbereich IMMER abwesend ist. Wir versuchen natürlich stets, euch innerhalb der ersten zwei Wochen eine Rückmeldung zu geben. Sollten die Kollegen tatsächlich länger (aus besagten Gründen) abwesend sein, dann senden wir euch Zwischenbescheide. Eines können wir in jedem Fall garantieren: Wir haben euch nicht vergessen!
  3. Potenzial für eine andere Vakanz: Wir nehmen Kontakt zu dir auf und bieten dir eine andere Position an. Voraussetzung – wie im vorangegangenen Blogbeitrag beschrieben – ist, dass dein Profil im System für alternative Stellen freigegeben ist.
  4. Weiterleitung an den Fachbereich: Bedeutet, dass wir dein Profil an die zuständige Führungskraft weiterleiten. Es heißt, dass dein Profil überzeugt hat und du mindestens ebenso qualifiziert bist wie die anderen Bewerber. Hier beginnt für uns dann ebenfalls das Warten auf die Entscheidung, ob ein Vorstellungsgespräch stattfinden soll oder nicht.

Wie immer beantworten wir noch einige FAQs:

 

Ich habe eine Absage erhalten. Warum?

Diese Frage stellt sich jeder Bewerber. Wir können das verstehen und nachvollziehen. Uns erging es hier in unseren eigenen Bewerbungsphasen nicht anders als euch. Dennoch können wir nicht jedem Kandidaten ein individuelles Feedback geben. Es gibt hier eine Menge Gründe, doch meist liegt es an der Vielzahl von Bewerbungen, die wir für jede Stelle erhalten.

Generell können wir folgendes sagen – auch wenn es vielleicht schmerzt: In der Regel erfolgt eine Absage, weil ein anderer Bewerber aus unserer Sicht bzw. aus Sicht der Fachbereiche besser das Anforderungsprofil erfüllt.

Oft kommt die Frage, ob du an deinen Unterlagen etwas besser machen kannst. Die Antwort ist: Ja, häufig kannst du das. Dies heißt aber keinesfalls, dass du deswegen abgelehnt wurdest.

Ich warte nun schon seit drei Wochen. Wie lange dauert es noch?

Wenn du nach ca. zwei Wochen keine Absage erhalten hast, liegen deine Unterlagen wahrscheinlich im Fachbereich zur Sichtung. Wie du jetzt weißt, warten auch wir dann auf die Rückmeldung. Dies ist also ein gutes Zeichen. Oft kommt es vor, dass die Führungskräfte interessante Profile nochmals mit weiteren Kollegen im Team absprechen möchten. Dies kann zu weiteren Verzögerungen führen. Jedenfalls können wir keine klare Deadline setzen.

Wenn ihr das dritte Mal einen Zwischenbescheid und keine Absage erhalten habt, seid ihr auch weiterhin noch im Rennen. Unsere grundsätzliche Empfehlung: Durchatmen und Ruhe bewahren.

Warum kommuniziert TÜV Rheinland während der Sichtung der Bewerbungsunterlagen nicht mit uns? Haben die denn noch nie was von Candidate Experience gehört?

Doch, der Begriff ist uns geläufig und wir versuchen euch auch immer mit aussagekräftigen Informationen auf dem Laufenden zu halten. Bevor wir euch jedoch mit Belanglosigkeiten zuspamen, üben wir uns lieber in vornehmer Zurückhaltung.

Eure Philanthropen aus dem Competence Center Recruitment

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns