Azubi-Vertreter – Im Unternehmen etwas bewegen - TÜV Rheinland

Azubi-Vertreter – Im Unternehmen etwas bewegen

Azubi-Vertreter – Im Unternehmen etwas bewegen

Ich mache nicht nur eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, sondern studiere parallel Immobilienmanagement. Wie ich alles unter einen Hut bekomme und welches Fazit ich nach zwei Jahren ziehe, darüber erzähle ich euch jetzt.

Seit meinem vorletzten Beitrag ist viel passiert. Am 1. August 2019 fing mein drittes Ausbildungsjahr bei TÜV Rheinland an. Wie angekündigt habe ich mittlerweile parallel ein Studium begonnen, genauer gesagt: ein Fernstudium an der IUBH (Internationale Fachhochschule in Bad Honnef), mit der Richtung Immobilienmanagement. Jedoch musste ich das Studium etwas hinten anstellen, da der erste Teil der Ausbildungs-Abschlussprüfung vor mir stand und ich diesen gut absolvieren wollte.
Das habe ich auch mit der Hilfe meiner Freundin geschafft und kann meine Ausbildung nun auf zweieinhalb Jahre verkürzen. So kann ich mich nach der Ausbildung schnellstmöglich auf das Studium konzentrieren. Neben dem ganzen Lernen versuche ich dennoch, vier bis fünf Mal pro Woche ins Firnessstudio zu gehen und mir Zeit für mich und meine Hobbys zu nehmen. Eine Auszeit vom Lernstress ist für mich sehr wichtig, um runter zu kommen.

In meinem zweiten Ausbildungsjahr gab es Höhen und Tiefen, dadurch habe ich auch viel über mich selbst erfahren.
Unter anderem haben wir zwei Ausbilderwechsel erlebt, die erste Abschlussprüfung geschrieben, einen Klassensprecher bzw. Azubi-Vertreter gewählt und zwei weitere Abteilungen kennengelernt. Der Großteil der Mitarbeiter war dabei offen und nett zu mir als Azubi. Wir lernen hier verschiedene Abteilungen kennen und somit auch viele Menschen. Dabei lernt man, wie man mit unterschiedlichen Charakteren zusammenarbeitet. Gerade durch den Umgang mit schwierigeren Persönlichkeiten konnte ich mich weiterentwickeln.

Die Wahl zum Klassensprecher

Nach einem weiteren Jahr bei TÜV Rheinland haben wir Azubis die
Chance bekommen, etwas zu verändern.
Es gab eine Klassensprecherwahl. Ein Klassensprecher hat im Prinzip die selben Aufgaben, wie ein Auszubildenden- oder Jugendvertreter. Wie genau unser Klassensprecher-Modell aufgebaut ist, habe ich in meinem letzten Blogbeitrag erklärt. Könnt ihr hier gerne nachlesen.
Ich habe mich zur Wahl aufstellen lassen und wurde sogar gewählt. Das hat mich unheimlich gefreut, denn so kann ich mich aktiv einbringen und mitgestalten. Seitdem habe ich mit vielen Azubis von TÜV Rheinland gesprochen und erfahren, wo sie Kritikpunkte und Verbesserungspotenziale sehen. Als Klassensprecherin spreche ich Probleme an und gebe sie weiter. Es muss sich noch zeigen, wie gut dieses System funktioniert. Doch wir bleiben optimistisch, denn – du bist zwar „nur“ ein Azubi, aber auch du hast eine Stimme in diesem Unternehmen.

Fürs Leben gelernt

Was nehme ich aus zwei Jahren TÜV Rheinland mit? Niemals sein
Ziel aus den Augen verlieren, egal welche Hürden sich einem in den Weg stellen. Und ich nehme natürlich auch tolle Erfahrungen mit! Ich war das letzte halbe Jahr bei der TÜV Rheinland LGA Products und durfte davor die TÜV Rheinland Immobilien GmbH kennen lernen. In beiden Abteilungen habe ich sehr liebe Mitarbeiter kennengelernt, die mir viel beigebracht haben und denen es wichtig war, dass ein Azubi wirklich etwas lernt. Dafür möchte ich den Leuten Danke sagen! Ich habe nun einen Platz gefunden, an dem ich mich sehr wohl fühle und als Azubi geschätzt werde.

Gemeinsam schaffen wir mehr

In diesem Sinne – ein kleiner Appell zum Schluss: Jeder ist irgendwann neu in den Beruf eingestiegen und konnte nicht von Anfang an alles. Geht mit uns Azubis einfach so um, wie Ihr es euch damals auch gewünscht hättet. Von einem verständnisvollen Umgang, Unterstützung und jungen Leute, die Spaß an ihrem Job haben, profitiert das ganze Team und letztendlich das ganze Unternehmen.
An die Azubis:
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen! 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Authors

“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich mein Arbeitgeber und er stellt mir die finanziellen Mittel meine Wünsche zu erfüllen. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich eine Perspektive. Zudem ein tolles Unternehmen, wo viele nette und freundliche Menschen aus jeder Ecke der Welt zusammenkommen und gemeinsam an den täglichen Aufgaben wachsen. ”
“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein spannender und vielfältiger Arbeitgeber ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein toller Arbeitgeber, der mich immer wieder mit seiner Vielseitigkeit überrascht. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ... mein zu Hause. ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein sehr facettenreicher, internationaler Arbeitgeber, der mir spannende Aufgaben und vielfältige Möglichkeiten bietet. ”
“ ”
“ TÜV Rheinland ist für mich ein spannender Arbeitgeber mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten. ”
  • Alina Roeder
  • Thomas Merkert
  • Azamit Aghesa Haile
  • Frank Ehlert
  • Sara Cantero Herrer
  • Lars Söntgerath
  • Andy Fuchs
  • Michaela Kalb
  • Ling Yi Hee
  • Simone Zanfrini
Alina Roeder
Thomas Merkert
Ausbilder im Hoga (Hotels und Gaststätten) Bereich im Trainingscenter Potsdam/Bornim
Azamit Aghesa Haile
Auszubildende zur Fachinformatik Systemintegration
Frank Ehlert
Leiter interne Kommunikation und Unternehmenspublikationen
Sara Cantero Herrer
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement
Lars Söntgerath
Content Marketing Manager
Andy Fuchs
Teamleiter Personalmarketing
Michaela Kalb
Communication Manager
Ling Yi Hee
Simone Zanfrini
Project Coordinator HR Development & Diversity

Follow us

Niemand mag Pop Ups.
Aber Sie werden unseren Newsletter mögen.

Erhalten Sie regelmäßig Blogartikel zu den Themen Karriere und Jobs bei TÜV Rheinland.


Datenschutzhinweis